Die Ehrenabteilung

Die Ehrenabteilung der FF Trappenkamp besteht derzeit aus 11 Männern, welche vor ihrem Übertritt in die Ehrenabteilung ihren aktiven Dienst in der FF Trappenkamp leisteten.

Neben gemeinsamen Freizaktivitäten wie beispielsweise Ausflügen kümmern sich unsere Ehrenmitglieder sowohl um die Grünanlagen rund um das Feuerwehrhaus, als auch um das Archiv der Freiwilligen Feuerwehr Trappenkamp. 

Die Arbeit im Archiv:

Seit langem war es ein Wunsch des ehemaligen stellvertretenden Wehrführers Dieter Zager ein Archiv für die Wehr aufzubauen. Jedoch fehlten lange Zeit die Voraussetzungen. Diese waren 2002 unter Wehrführer Marco Dorwo endlich gegeben. Der Wille der amtierenden Wehrführung einen abschließbaren Raum zur Verfügung zu stellen war gegeben und es konnten kostenlose Büromöbel durch eine Firmenauflösung erworben werden.  Aber das wichtigste waren die Mitarbeiter. Diese fanden sich allerdings schnell. Denn aus der in der Mitte der '90er Jahre gegründeten  Ehrenabteilung  hatten sich einige Kameraden zusammengefunden, die sich immer noch sehr aktiv und zugehörig fühlten, und sich alle 14 Tage trafen. Daraus hatte sich zum Beispiel ergeben, dass sie die Pflege der Grünanlagen rund um das Feuerwehrhaus übernommen hatten. So war es nicht verwunderlich, dass Wolfgang Fischer, Erwin Korbmacher, Detlef Stahl und Dieter Zager auch den Aufbau eines Archivs begannen.

Im November 2002 stand endlich ein abschließbarer Kellerraum zur Verfügung, der von ihnen hergerichtet und eingerichtet wurde. Und was der Gruppe durch Helga Zager den alsbald gebräuchlichen Namen „Die Kellermänner“ einbrachte. Bei diesen ersten Arbeiten halfen noch die Kameraden Peter Fey, Klaus Hohn und Peter Kay. Die erforderlichen Arbeitsgrundlagen waren alsbald geschaffen. Eine Archivordnung,  ein Arbeitsbuch, ein Ordnerverzeichnis und ein Stichwortverzeichnis erstellt. Dann begann die Archivarbeit, d.h. Presseberichte, Dokumente, interessante Papiere, Bilder, Dias und natürlich jetzt auch die modernen Aufzeichnungen (EDV) und erhaltenswerte Gegenstände wurden und werden gesammelt. Ein besonderes und interessantes Kapitel stellte die Auswertung der handschriftlich geführten Protokollbücher dar. Schließlich ist ein Archiv die Geschichte einer Einrichtung, hier unserer Wehr, die für die Nachwelt erhalten werden soll.

Und die Arbeit ist noch lange nicht zu Ende. So ist z.B. die Geschichte unserer Jugendfeuerwehr noch gar nicht begonnen.